Sybille van Os-Fingberg

Gesundheitspädagogin und Prophylaxereferentin

Beruflicher Werdegang

2016 Mit-Gründerin des DENTROPIA Praxiskonzepts „Zahnmedizin PLUS Pädagogik“ für Kinder/Jugendliche 2016 Geschäftsführerin der DENTROPIA-Bildung GmbH und Leiterin des Mundgesundheitszentrums DENTROPIA 1991 Assistentin der Geschäftsführung - Landesarbeitsgemeinschaft Berlin zur Verhütung von Zahnerkrankungen e. V. Inhaltliche, fachliche Leitung der Gruppenprophylaxe, Schulungsreferentin für die Gruppenprophylaxe, Entwicklung von Prophylaxe Konzepten für Kindertageseinrichtungen, Grund- und Förderschulen, weiterführende Schulen, Eltern- und Öffentlichkeitsarbeit. Entwicklung von pädagogischen Materialien für die Gruppenprophylaxe und für die Zahnarztpraxis.

Ausbildung 1975-1978 Zahnarzthelferin - Ausbildung in Baden-Württemberg 1983-1 1986 Zweiter Bildungsweg Abendgymnasium Berlin 1996-1999 Ausbildung (berufsbegleitend) Gesundheitspädagogin Arbeitskreis Gesundheitspädagogik. e.V. 2001-2003 Grundausbildung Themenzentrierte Interaktion - Ruth Cohn Institut Berlin 2005-2008 Coach-Ausbildung - Ruth Cohn Institut Berlin Ich arbeite nach dem Konzept der Themenzentrierten Interaktion (TZI). Die TZI ist ein professionelles Handlungskonzept, das auf effektives Lernen und Arbeiten abzielt - in allen Situationen und Handlungsfeldern, in denen es auf Kommunikation entscheidend ankommt: Arbeit mit Gruppen und Teams, Unternehmens- und Mitarbeiterführung, Nachwuchs- und Führungskräfteentwicklung, Lehren in Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung, Tätigkeit im Handlungsfeld sozialer Arbeit, Supervision, Beratung, Coaching, Training. Darüber hinaus wirkt TZI als Anleitung für die persönliche Lebensgestaltung und fördert die Persönlichkeitsbildung.

Mein Antrieb - Gesundheitspädagogik zahlt sich aus!

Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Soziale Unterschiede, kinderreiche Familien mit Migrationshintergrund, modernes Ernährungsverhalten und neue Krankheitsbilder beeinflussen die Mundgesundheit. Diese Veränderungen wirken sich auch auf die Zusammenarbeit mit den Patienten aus. Neue Ideen und Wege, wie z. B. zeitgerechte Prophylaxe-Konzepte und Bildungsangebote für Familien in der Zahnarztpraxis werden benötigt! Mundgesundheit ist ein hohes Gut für den Menschen. Deshalb sollte von klein auf Wissen und Verständnis für die Wertigkeit der eigenen Zähne aufgebaut werden. Wie ein Kind das Thema Zahnarztbesuch und Mundgesundheit von Anfang an erlebt, wird sich auf sein weiteres Leben auswirken. Diese wichtigen Kindheitserlebnisse sollten für die Verhaltensprägung genutzt werden.

Durch die Kompetenzen von zwei Fachgruppen: Zahnmedizin PLUS Gesundheitspädagogik ist es möglich, Kindern und ihren Eltern einen guten Zugang zur Zahnarztpraxis und zum zahnärztlichen Team zu schaffen. Gemeinsames Lernen und Trainieren (mit den Eltern in der Zahnarztpraxis) öffnet den Kindern den Weg in eine mundgesunde Zukunft und fördert eine gute Patientenmitarbeit von Anfang an.